Informationspflicht

Mit nachfolgenden Informationen wird den aktuellen Verordnungen Rechnung getragen. Bitte lesen Sie vor Vertragsabschluss die bereitgestellten Informationen sorgfältig:

Das Produktinformationsblatt dient dazu, den Kunden über die wichtigsten Punkte seines Versicherungsvertrages im Voraus zu informieren. Die Einführung eines Produktinformationsblatt ist eine Forderung der EU und wurde am 18. Dezember 2007 in der VVG-Informationspflichtverordnung beschlossen. In Kraft getreten ist die Vorschrift zum Produktinformationsblatt am 1. Juli 2008. Das Blatt muss dem Versicherungsnehmer zusammen mit den anderen Vertragsinformationen vor Vertragsabschluss übergeben werden, außerdem muss es den anderen Informationen vorangestellt werden.

Um unsere Produkt-Informationen zu lesen und auszudrucken, klicken Sie bitte auf folgende Links:

Produktinformationsblatt

und

Information nach Informationspflichtenverordnung Versicherungsvertragsgesetz - InfoV

Versicherungsvertragsgesetz
Das Gesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) ist ein Bundesgesetz, das in Deutschland die Rechte und Pflichten von Versicherer und Versicherungsnehmer regelt. Die ursprüngliche Fassung stammt vom 30. Mai 1908. Das VVG wurde durch das Gesetz zur Reform des Versicherungsvertragsrechts grundlegend reformiert

Das reformierte Gesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten:

Das VVG wurde durch das Gesetz zur Reform des Versicherungsvertragsrechts grundlegend reformiert. Die Neufassung tritt zum 1. Januar 2008 in Kraft, wobei es für einzelne Regelungen Übergangsfristen gibt. In dem reformierten VVG sind erhebliche Änderungen zur Verbesserung der Transparenz und zu Gunsten der Versicherungsnehmer enthalten, z. B. bei den Bestimmungen zur vorzeitigen Vertragsauflösung von Lebensversicherungen, zur Beteiligung an den Stillen Reserven im Rahmen der Überschussbeteiligung und zur Verpflichtung, vor Antragstellung alle Vertragsunterlagen auszuhändigen. Auch die bei Versicherungsverträgen bestehende Ausschlussfrist weicht einer einheitlichen 3jährigen Verjährungsfrist. Bei den Änderungen in den §§ 192 bis 208, die erst zum 1. Januar 2009 in Kraft treten, handelt es sich um die inhaltsgleiche Übernahme der mit dem Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung vom 26. März 2007 (BGBl S. 378) beschlossenen Regelungen für die private Krankenversicherung in das neue VVG.

Detaillierte Informationen finden Sie z.B. als registrierter Benutzer im  Deutschen Gesetzesportal oder  Bundesgesetzblatt